Familie trauert Mops auf Transatlantikflug

Ein Mops Familie starb am 1. November in den Laderaum eines Delta Air Lines Flug über den Atlantik zwischen Moskau und New York City.

„Er ist ein Teil unserer Familie. Ich bin untröstlich, am Boden zerstört, zerstört,“ Besitzer John Von Achen, sagte Jr. WKMG. Die Familie ist die Schuld den Tod des Mops namens „J“, an kälteren Temperaturen im Flugzeug.

„Auf der Ebene selbst, es war so kalt, dass die Passagiere für die zweite Decke fragen würden“, sagte Von Achen Frau, Julia. „Ich würde die Flugbegleiter fragen:" Wir haben einen Hund da, und es ist so kalt für Menschen, wird er in Ordnung sein?“

Nachdem sie in New York, John Von Achen landeten geprüft auf seinem Hund und sagte, er wie ein war „Eis am Stiel“.

Delta sagt, dass es den Tod untersucht. Ein Sprecher sagte WKMG, dass die Fluggesellschaft den Transport von Haustieren unnamed „Herausforderungen“ hatte. Eine per e-Mail Erklärung der Fluggesellschaft sagte, „Mit diesen letzten Herausforderungen, wir den Transport von Haustieren sehr ernst nehmen und sicher jedes Jahr viele hundert Tiere transportieren. Auch wir diese Episode bereuen und werden mit dem Kunden arbeiten, um es richtig zu machen.“

Das Von Achens nahm ihren 4-jährigen Hund zu einem Tierarzt, der den Mops für den Transit vor dem Flug gelöscht. Von Achen - ein amerikanischen strategischen Berater, der in Moskau lebt und arbeitet mit asiatischen und russischen Unternehmen - sagte er nie wieder mit Tieren reisen.

Die Familie hatte zwei Möpse, mit dem Namen „J“ und „K“ nach Will Smith und Tommy Lee Jones Zeichen in dem „Men in Black“ -Filme. Es scheint, dass „K“ wurde nicht mit ihnen reisen.

Delta hat die zweithöchste Rate von PET-Verletzungen bei Flugreisen, laut Statistik aus dem Department of Transportation. Zwischen 2005 und 2009 wurden 224 Hunde gemeldet als getötet, verletzt oder von Fluggesellschaften verloren. Continental hatte die schlechteste Bilanz, mit 58 Vorfällen. Delta hatte 43, während Alaska Airlines 36 Vorfälle hatte.

Mindestens 122 dieser 224 Vorfälle waren Todesfälle, der höchste Prozentsatz von denen brachyzephalen oder kurznasigen Hunde wie Möpse oder englische Bulldoggen beteiligt. Kurznasigen Hunde sind besonders anfällig für Überhitzung, ein wahrscheinlicheres Szenario im Flugzeugfrachtraum als ein kalter Transatlantikflug.

Hitzen wurde zu einem öffentlichen Thema im August 2010, als sieben von 14 Welpen nach einem amerikanischen Airline Flug zwischen Tulsa und Chicago gestorben. Laut einem Bericht von CBS News, ist American Airlines Politik Tiere nicht auf ihre Flugzeuge zu ermöglichen, wenn die Temperaturen über 85 Grad gehen zu erwarten sind, aber die Temperaturen an diesem Tag überschritten die Schwelle.

Es gibt keine Statistiken für die Anzahl der Tiere, die auf Fluggesellschaften reisen. Nach dem letzten Welpen Vorfall in diesem Jahr, ein Sprecher der American Airlines sagten, sie transportieren „100.000 oder mehr je Jahr.“