Kann Hormontherapie Alzheimer-abwehren?

Frauen, die einen bekannten genetischen Risikofaktor für die Alzheimer-Krankheit tragen zeigten Anzeichen einer schnelleren Alterung in ihren Körperzellen als Frauen, die es nicht haben, nach einer neuen Studie.

Die Studie, die von Forschern an der Harvard und Stanford Universität, ein möglicherweise „kritisches Glied in unserem Verständnis der Rolle, die APOE-e4 spielt bei der Entwicklung der Krankheit“, sagte Elizabeth Edgerly, Leiter Programmoffizier für das Nord-Kalifornien und Northern Nevada Kapitel der Alzheimer-Gesellschaft. Edgerly war in der Studie nicht beteiligt.

Etwa 25 bis 30 Prozent der Bevölkerung wenigstens eine Kopie des APOE-e4. Vierzig Prozent der Menschen mit Alzheimer-Krankheit sind Träger.

Im Laufe von zwei Jahren untersuchten die Forscher 63 Frauen nach der Menopause - ihr Durchschnittsalter war 58 -, die sie freiwillig Hormonersatztherapie eingenommen hatten, entweder allein Östrogen oder Östrogen und Progesteron, für mindestens ein Jahr. Alle Frauen wurden mit einem Risiko für die Alzheimer-Krankheit aufgrund einer Familiengeschichte der Erkrankung angesehen. Allerdings sind nur 24 der Frauen waren APOE-e4 Träger. Alle bis auf einen Studienteilnehmer war weiß.

Zu Beginn der Studie, Basislinienlänge Messungen der einzelnen Telomere der Frau aufgenommen wurden. A Telomer ist ein „cap“ am Ende jedes Chromosoms, das die Gene auf dem Chromosom von Verschlechterung schützt. Jedes Mal, wenn eine Zelle repliziert, verkürzen ihre Telomere ein wenig. Das Verkürzung wurde mit einer Reihe von alterungsbedingten Krankheiten, einschließlich Alzheimer-Krankheit.

Die Hälfte der Frauen wurden dann-Therapie Hormon zu stoppen zufällig zugewiesen, während die Hälfte auf sie geblieben sind. Nach zwei Jahren maßen die Forscher die Länge jeder wieder Telomere Frau.

Die Forscher fanden heraus, dass Frauen, die APOE-e4 Träger waren, waren sechs Mal häufiger als Nicht-Träger offensichtlich Telomerverkürzung zu zeigen, wenn sie Hormone absetzte. In der Tat erfahren APOE-e4 Träger schneller Telomerverkürzung als Nicht-Träger, was darauf hindeutet, dass ihre Zellen, die das Äquivalent von sieben und 14 Jahren im Laufe der zweijährigen Studie gealtert war. Aber APOE-e4 Träger, die auf Hormonersatztherapie blieb zeigten keine Anzeichen von Telomerverkürzung während dieser Zeit.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass für Frauen mit dieser genetischen Variante, die Hormonersatztherapie das Risiko für Zellalterung reduzieren kann, die auch das Risiko von Demenz reduzieren können“, sagte Heather Kenna, Doktorand in der klinischen Psychologie an der Stanford University und einer der Studie Autoren. „Wir können aber nicht Empfehlungen zur Hormontherapie machen aus dieser einer Studie allein oder lassen vermuten, dass es Demenzrisiko verringern.“

Es ist unklar, ob die Schutzwirkung der Forscher zur Hormonersatztherapie oder einen anderen Faktor war wegen sahen. Zum Beispiel kann es etwas anderes über Frauen, die gewählt haben Hormonersatztherapie zu initiieren: sie einen gesünderen Lebensstil leben oder haben einen höheren sozioökonomischen Status, neben anderen Faktoren. So sie alle Frauen nicht repräsentativ sein können, sagte Edgerly.

„Das ist ein vielversprechender erster Schritt, aber zukünftige Studien zur Verfolgung eines größere Anzahl von Frauen über einen längeren Zeitraum konzentrieren“, sagte sie.

Die aktuelle Studie wurde nicht entworfen, um die Unterschiede zwischen den beiden Hormontherapie Optionen zu untersuchen - Östrogen oder Östrogen und Progesteron, nach der Autoren der Studie. Die Frauen-Health Initiative, die im Jahr 2010 in den Jahren 1991 und endete begann gefunden, dass Östrogen-Gestagen-Therapie keinen Schutz gegen leichte kognitive Beeinträchtigung bei Frauen über 65 Jahre in der Tat angeboten, Frauen, die die Hormone einnahmen, ein erhöhtes Risiko für Demenz. Die Ergebnisse einer Studie, die die Wirkung von Östrogen-Therapie nur auf die Kognition Prüfung sind noch nicht verfügbar. Die WHI beteiligten sich mehr als 160.000 im Allgemeinen gesunden postmenopausalen Frauen.

Während Gentests für den Gen-Typen APOE-e4 im Handel erhältlich ist, weder Kenna noch Edgerly empfiehlt es für die meisten Menschen. Personen mit oder ohne Familiengeschichte von Alzheimer, die für das Gen getestet werden wollen müssen zuerst Beratung unterziehen, so dass sie über die Risiken informiert werden und Vorteile herauszufinden, ob sie das Gen tragen.

„Zu wissen Sie das e4-Gen haben, ist ein starkes Stück von Informationen - eine, die Auswirkungen auf die Beschäftigung und die langfristige Pflege-Versicherung, nicht zu erwähnen, die psychische Belastung zu wissen, Sie sind auf einem viel höheren Risiko für eine Krankheit ohne bekannten haben heilen“, sagte Edgerly.

Direkt auf: Hormone Zellen vor Alterung schnell halten können, senkt Alzheimer-Risiko.

Folgen Sie MyHealthNewsDaily auf Twitter Wir sind auch auf Facebook u0026 Google+.